L361n

Argumente für die Variante II

 

Aus Sicht von pro O gibt es zurzeit keine Alternative zum Lückenschluss der L361n durch die Variante II. Alle anderen diskutierten Varianten würden nicht zu einer wesentlichen Reduzierung des Durchgangsverkehrs in Kapellen, Wevelinghoven, Langwaden, Neubrück und Hülchrath führen.

Die wichtigsten Argumente, die für den Lückenschluss der L361n (Variante II) sprechen, finden sie hier:

  • nur die Variante II könnte die hohen Verkehrsströme, die sich täglich in Nord-Süd-Richtung (von der A46 und aus Mönchengladbach in Richtung Köln) und umgekehrt bewegen, aufnehmen und den Durchgangsverkehr vermindern
  • die Trassenführung (Variante II) hält in weiten Teilen einen deutlichen Abstand zur Erft und zum Naturschutzgebiet "Zur Schwarzen Brücke" (s. a. Verlauf der Variante II)
  • die Überquerung der Erft ist als unkritisch zu betrachten
  • ein 1995 von der Stadt in Auftrag gegebenes Verkehrsgutachten (Lilienthalgutachten) kommt zu dem Schluss: "Aus ökologischer Sicht stellt die Variante I die konfliktärmste Neubauvariante in der freien Landschaft dar. Sie bedingt den geringsten Flächenverbrauch, die geringste Bodenumlagerung und die geringste Zerschneidung der Landschaft und beeinträchtigt die Erftniederung am geringsten. Allerdings wird aufgrund des ortsnahen Verlaufes das Wohnumfeld stärker, als bei Variante III-V beeinträchtigt. Variante II bietet städtebauliche Vorteile bei geringfügig höherem Eingriff in Natur und Landschaft".
  • das IGVP-Dossier aus dem Jahr 2005 geht von einem deutlichen Rückgang der Verkehrströme in den Durchgangsstraßen von Kapellen, Wevelinghoven, Langwaden, Neubrück und Hülchrath aus wenn die L361n (Variante II) realisiert wird
  • erst künftige Renaturierungsbemühungen und Veränderungen des Flußverlaufs (nach Ende der Sümpfungsmaßnahmen durch RWE) werden Auswirkungen auf die Erftaue haben

 

Grafik: Ergebnisse der Bürgerbefragung 2001

 

Nahezu drei Viertel der Bürger stimmten im Jahr 2001 bei der Bürgerbeteiligung der Stadt Grevenbroich für den Lückenschluss der L361n!


 

 

Die Stadt Grevenbroich legte 2001 die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung zur Flächennutzungsplanänderung bzgl. der L361n vor: Unter den 2 220 eingegangenen Anregungen fanden sich insgesamt 1 621 Befürworter für den Lückenschluss durch die L321n (Variante II). Die Zahl der Gegner war mit 599 deutlich in der Minderheit.

 

 

zurück zur Übersicht L361n